Print

Vorraussetzungen für einen Google Löschantrag

Sie googlen Ihren Namen und finden eine Seite, die Sie lieber nicht gefunden hätte und am liebsten entfernen möchten? Das geht, aber leider nicht immer.

- Ist der Bericht über Sie, bzw. die Seite die Sie löschen lassen wollen neu oder älter. Je älter desto besser.
- Sind Sie eine Person des öffentlichen Interesses? Falls ja könnte das Schwierigkeiten bereiten, da ein öffentliches Informationsinteresse besteht.
- Natürlich müssen Sie gegenüber Google auch Beweisen, das Sie diese Person sind. So etwas für einen Dritten zu machen ist schwierig.

Die Seite wird übrigens nicht gelöscht, Sie bleibt weiterhin bestehen. Sie wird nur nicht mehr gefunden, wenn man nach Ihrem Namen sucht. Möglicherweise wird Sie aber auf anderen Wegen nach wie vor gefunden.

Und hier dann noch der Link zum Löschantrag:

zum Google Löschantrag

Print

Google Adsense Optimierung

Mit den neuen Tests in Google Adsense kann nun jeder Adsense Nutzer seine Adsense Einnahmen in kürzester Zeit maximieren. Das neue Hilfsmittel findet man unter “Meine Anzeigen -> Content Seiten -> Tests”.

Unbenannt

Wenn Sie einen solchen Test erstellen, wählen Sie zunächst eine bestehende Adsense Anzeige aus und erstellen aus dieser eine Variante. Zum Beispielt indem Sie die Link Farbe einfach mal Grün anstatt Blau machen.

Nach dem Start des Tests beginnt Google Daten zu sammeln und zu vergleichen. Dabei werden abwechselnd die alte und die neue Anzeige geschaltet. Sobald genügend Daten gesammelt worden sind, werden die Daten miteinander verglichen.

Mit einem Klick bestimmen Sie den Sieger des Vergleichs und schon werden die Anzeigen mit dem neuen Design dargestellt und Sie erzielen mehr Einnahmen.

Unbenannt

Print

Firefox KEINE Alternative als Prism-Breaker

Tipps wie man Prism und Co austricksen kann, sprießen in letzter Zeit nur so aus dem Boden. Oft, bzw. fast immer, hört man dann man sollte einen offenen Browser wie Firefox benutzen.

Das jedoch alles, das in die Adressleiste eingegeben wird an Google übertragen wird, scheint entweder niemanden zu Interessieren oder zu keiner zu wissen…

Firefox selbst hat dazu einen eigenen Post geschrieben , in dem es heißt:

Sie können eine Websuche gleich von der Adressleiste aus durchführen. [...] Firefox wird Sie sogleich zur Suchergebnisseite von Google führen.

Der vollständige Text ist hier zu finden: https://support.mozilla.org/de/kb/suche-ueber-die-adressleiste

Zudem ist Google der Geldgeber von Firefox und zahlt diesen jährlich riesige Millionenbeträge: Mozilla and Google Sign New Agreement for Default Search in Firefox

Sie wollen einen Prism-Breaker? Benutzen Sie nicht Firefox! Allenthalben, wenn es Ihnen ohnehin egal ist, das Google davon erfährt, welche Seiten exakt sie so alles besuchen…

Print

Adsense jetzt auch mit SSL/HTTPS

Google gab heute bekannt, Ihre AdSense-Plattform mit Unterstützung für Hypertext Transfer Protocol Secure (HTTPS) aktualisiert zu haben. Mit anderen Worten, Web-Entwickler können Ihre Inhalte auf HTTPS nun ebenfalls mit Adsense monetarisieren.

Zuvor hatte der AdSense-Anzeige-Code sicheres Adserving durch Secure Sockets Layer (SSL) über HTTPS Web-Seiten nicht unterstützt. Die Veränderung ist insofern wichtig, da viele Internetseite, bei denen man sich anmelden muss HTTPS nutzen, um sensitive Informationen wie zum Beispiel Benutzernamen und Passwörter zu schützen.

Nun, wenn ein Benutzer eine sichere Website über HTTPS besucht, kann AdSense ebenfalls Anzeigen ausliefern. Zu den HTTPS-kompatiblen Anzeigen gehören derzeit Text-, Bild- und Flash.

Print

SSL von NSA gehackt

Ich glaube ich sollte dann doch mal ein deutsches “Lavabit” aufsetzen.

Zitat der Zeit
Der US-Geheimdienst NSA und der britische Geheimdienst GCHQ haben sich offenbar Zugang zu Verschlüsselungszertifikaten verschafft, die Internetnutzern eigentlich eine sichere Datenverbindung garantieren sollen. Dies geht aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervor, aus denen der Guardian, die New York Times und ProPublica zitieren.

Weitere Quellen: